07.02.2009: Güstrower HV III – Schweriner SC 40:19

Kantersieg für GHV III – 40:19-Erfolg gegen Schweriner SC

Der Stachel der Hinspielniederlage in Schwerin (23:24) saß noch tief bei den Mannen des GHV III, dementsprechend motiviert ging man in das Rückspiel in eigener Halle. Ein Vorteil für den GHV sollte zudem sein, dass die Gäste nur mit neun Spielern angereist waren und somit wenige Wechselmöglichkeiten hatten.

Doch das Spiel begann zunächst sehr ausgeglichen. Zwar ging der GHV mit 1:0 in Führung, doch der SSC glich postwendend aus. Die Abstimmung in der Güstrower Abwehr funktionierte überhaupt noch nicht, so dass die Gäste immer wieder zu einfachen Toren kamen. So stand es plötzlich 2:4. Doch der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten und das sollte dann auch die letzte Führung des SSC in diesem Spiel gewesen sein. Von nun an dominierte der Gastgeber das Spiel, kam immer wieder zu schnellen Tempogegenstößen, die vor allem durch Thomas Tetzlaff (11 Tore) eiskalt ausgenutzt wurden.

So zog der GHV von 5:5 auf 9:5 davon und baute den Vorsprung im Verlaufe der ersten Halbzeit bis auf 19:10 aus. Allerdings offenbarten die Güstrower auch Schwächen im Überzahlspiel. Anstatt die eigene Überzahl zu Toren zu nutzen, kassierte man selber zwei Treffer. Doch bei einem Halbzeitstand von 19:11 konnte man durchaus verschmerzen.

In der Kabine wurde dann das Ziel „40 Tore“ ausgegeben, für das eine schmackhafte Belohnung winkte. Dieses Vorhaben wurde dann auch tatkräftig angegangen, schnell hieß es 26:11. Dabei waren es meist erfolgreich abgeschlossene Konterangriffe, die das Torkonto erhöhten. Schwerin konnte in der Folgezeit zwar den Abstand in etwa gleich gestalten (30:15, 33:16), aber zu mehr war die Mannschaft am heutigen Tage nicht in der Lage.

In den letzten zehn Spielminuten ging es dann doch auf die 20-Tore-Differenz und vor allem die 40 Tore für den GHV zu. Jetzt kam plötzlich unnötige Hektik auf, der GHV vergab beste Torgelegenheiten. Aber fünf Sekunden vor Schluss fiel er dann doch, der 40. Treffer für den Gastgeber. Christian Lohse war der glückliche Torschütze und bescherte den Gewinnern die erhoffte Belohnung.

GHV: Maack, Mylius, Bock (Tor), Schneider (3/1), Tetzlaff (11), Eickhoff (10), O. Schröder (3), Kruse (1), A. Schröder, Lohse (10), Brasch (1), Schlawien (1)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner