31.01.2009: SV Crivitz – SG Bützow-Güstrow 23:22 (Pokal)

Pokalaus in der ersten Runde

Zur ersten Pokalrunde des Frauenhandballs in Mecklenburg-Vorpommern reiste unsere Spielgemeinschaft Bützow-Güstrow am 31. Januar zum Kreisligavertreter SV Crivitz. Mit einer Rumpftruppe, aufgrund so mancher berufs- und verletzungsbedingter Ausfälle, absolvierte sie dieses Match mit dem vorrangigen Ziel, Spaß am Handball zu haben und dies auch nach außen hin zu zeigen.

Das Spiel begann mit Anwurf für die Gastgeber. Sie konnten ihren ersten Angriff nicht erfolgreich abschließen. Die Gäste ebenfalls nicht. Doch 1:0 gingen dennoch die Crivitzerinnen in Führung. Überhaupt gestaltete sich die erste Hälfte der Partie sehr ausgeglichen. Die Crivitzer nutzten ihre Torchancen über Würfe ihrer Rückraumspieler aus der zweiten Reihe, die Gäste hingegen über 1:1-Aktionen und von der Kreismitteposition, die von Maria Frahm gut besetzt wurde.

Aufgrund des Fehlens der Rückraumspieler in der SG-Mannschaft blieben nur diese Möglichkeiten, so zu Toren zu gelangen. Konter wurden dagegen selten gelaufen. Die Deckungsreihe leistete gute Arbeit. Bis zum Halbzeitpfiff führte mal die eine, mal die andere Mannschaft. Beim 9:9 wechselten die beiden Kontrahenten die Seiten.

In den zweiten 30 Minuten sah man ein ähnliches Bild. Eine insgesamt sehr ausgeglichene Partie. Wobei die Gäste zwischenzeitlich mit 9:12 führten. Doch beim 13:13 war noch alles offen. Dann wirkten plötzlich die Gastgeberinnen erschöpft und machten ca. 10 Minuten kein Tor. Die Schlussphase war dafür wieder kampfbetont. Drei Minuten vor Ultimo führte die SG mit 15:13. Anstatt den Ball jetzt lange in den Reihe zu halten und somit die Zeit herunterzuspielen, schlossen sie zu schnell ab und die Gegner konnten sogar zum 14:15 aufschließen.

Im letzten Angriff des Spiels, Ball hatten die Gastgeberinnen, waren nur noch sieben Sekunden zu spielen. Der Trainer nahm eine Auszeit in dem Moment, als seine Mädels einen Freiwurf zugesprochen bekamen. Nun hieß es für unsere Mädels, (Zwischenstand war inzwischen 15:16) kein Tor mehr zu zu lassen. Denn Zeit für einen eigenen Angriff war nicht mehr. Doch wie sollte es anders kommen, glich die linke Rückraumspielerin von Crivitz mit einem Sprungwurf aus der zweiten Reihe zum Endstand von 16:16 aus.

Nun hieß es fünf Spielerinnen für das anschließende Siebenmeterwerfen zu bestimmen. Auch dabei blieb es spannend. Die erste Runde ging erneut unentschieden aus (19:19). Also musste noch eine Runde geworfen werden. Und da fehlte den Gästen der entscheidene Treffer zum Schluss, sodass das Pokalspiel am Ende knapp mit 23:22 für die Crivitzerinnen entschieden wurde.

SG: Semler (Tor), Sachs (5), Schult (1), Klink (3), Herholz (3), Riechelmann, Krupke (3), Frahm (4), Zerbe (3)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner