31.01.2009: Stralsunder HV II – Güstrower HV 27:29 (Pokal)

1. Männermannschaft gewinnt Pokalkrimi in Stralsund

Ein recht dünner Kader, drei Torleute und acht Feldspieler stand dem Güstrower Trainergespann am Sonnabend zum Pokalspiel zur Verfügung. Keine so guten Voraussetzungen wenn man bedenkt es ging hier gegen die Bundesligareserve aus Stralsund.

Stralsund startete mit einer Überraschung und brachte Martin Brandt auf der Spielmacherposition und der machte ziemlich Dampf, war selbst Torgefährlich und brachte seine Mitspieler gut in Szene. Aber auch Güstrow war auf dieser Position gleichwertig mit Stefan Förster der das Güstrower Spiel geschickt lenkte. Beide Mannschaften waren von der ersten Minute an hell wach, über die Stationen 3:3, 5:5 und 7:7 gelang es keiner Mannschaft sich in der Startphase abzusetzen.

Doch dann gab es plötzlich einen Bruch im Güstrower Spiel, die Abstimmung Abwehr und Torwart stimmte noch nicht und Stralsund kam zu einfachen Toren und zog mit 13:8 davon. Auch ein Wechsel im Tor, Lindenau jetzt für Köster brachte nicht den gewünschten Erfolg. Erst eine Auszeit und Köster dann wieder zwischen den Pfosten brachte die Güstrower dann wieder ins Spiel. Und als Andreas Köster sich dann mit einem langen Ball auch noch in die Torschützenliste eintragen konnte war der Damm endgültig gebrochen und die Mannschaft hatte ihre Konzentration wieder. Bis zur Halbzeit verkürzte Güstrow noch auf 15:14 und erst ein direkt verwandelter Freiwurf brachte die glückliche 16:14 Halbzeitführung für Stralsund.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte Stralsund zwar das erste Tor erzielen zum 17:14 aber die Güstrower blieben jetzt dran, holten Tor um Tor auf, glichen aus zum 17:17, um dann selber mit 18:20 in Führung zu gehen. Die Achse Förster (6), Sadewasser (6) und Nowatzki (6) war stets torgefährlich und auch Thomas Arnold auf links außen konnte sich viermal in die Torschützenliste eintragen. Aber es blieb weiter spannend, zwei Zeitstrafen gegen Güstrow nutzten die Starlsunder gekonnt, um selbst wieder in Führung zu gehen. So stand es 23:21 und 24:22.

Auch beim nächsten Angriff wurde der Ball verloren, doch ein gut reagierender Andreas Nowatzki konnte einen Tempogegenstoß verhindern und so zappelte der Ball im Stralsunder Tor. Den Ausgleich erzielte dann Matthias Jahn nachdem er sich den Ball in der Abwehr erobert hatte. Es waren noch eine Minute dreißig zu spielen und Stralsund lag wieder mit einem Tor vorne. Der nächste Angriff musste also sitzen wollte man nicht als Verlierer vom Platz gehen. Andreas Nowatzki wird frei gespielt und trifft 26:26 und noch sind fünfundvierzig Sekunden zu spielen. Alle Spieler sind hell wach, der letzte Wurf wird geblockt und dann ertönt der Schlusspfiff. Jetzt hieß es Siebenmeterwerfen für beide Mannschaften.

Für Güstrow trafen vom Punkt S. Förster, S. Nucklies und M. Sadewasser und die Stralsunder scheiterten dreimal an A. Köster im Tor der Güstrower. Somit stand der Sieger fest und die Mannschaft lag sich Minutenlang jubelnd in den Armen. Das hatten sich die Stralsunder anders vorgestellt, die hier sehr selbstbewusst auftraten und noch so manche Mannschaft in der Oberliga M/V in Verlegenheit bringen werden.

GHV: A. Pötzsch, A. Köster, C. Lindenau; A. Nowatzki, G. Hein, M. Sadewasser, S. Förster, T. Arnold, S. Nucklies, M. Jahn, C. Schmidt

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner