07.12.2008: SV Warnemünde – SG Bützow-Güstrow 21:21

Frauen schaffen Remis

Die Handballfrauenmannschaft der SG Bützow-Güstrow musste am Sonntag beim Tabellennachbar (ebenfalls 8:10 Punkte) dem SV Warnemünde antreten. Aus den vergangen Jahren wusste man, dass die Spiele gegen Warnemünde immer sehr eng gestaltet wurden. Durch den hohen Sieg am vergangen Wochenende gegen Greifswald hat man wieder Mut geschöpft und wollte selbstbewusst auftreten.

Die Deckung leistete vom Anfang an gute Arbeit und ließ kaum Lücken zu. Daraus ergab sich dann schon nach kurzer Zeit das 1:0 aus Sicht der Gäste. Dies sollte aber auch die erste und letzte Führung in der Partie gewesen sein. Bis zum Stand von 3:3 war das Spiel sehr ausgeglichen. Doch dann schlichen sich immer wieder technische Fehler im Angriff der SG ein. Im weiteren Spielverlauf waren die Gastgeber immer in Führung, konnten sich aber nie mehr als 3 Tore absetzen. (6:3, 10:7) Beim Spielstand von 12:10 ging es in die Kabinen.

Aus der Halbzeitansprache kamen die Damen der Spielgemeinschaft motiviert und voller Elan, wollten Sie doch die zweite Hälfte für sich gestalten und das Spiel gewinnen. Die Deckungsreihe kämpfe weiter verbissen um jeden Ball, so kamen sie ein ums andere Mal  zu Kontern und glichen zum zwischenzeitlichen 14:14 aus. Zu diesem Zeitpunkt war noch nichts entschieden. Alles war möglich. Jedoch kam ein Bruch ins Spiel. Die SG konnte ihre technischen Fehler nicht abstellen, verzettelte sich im Angriffsspiel und lud die Gastgeber zu Kontern ein. Die Mannschaft des SV Warnemünde zog zum 19:16 davon. Um die Konzentration neu aufzubauen nahm Trainer Detlef Kröger eine Auszeit und schwörte die Mannschaft neu ein.

Jetzt wurden Tore aus dem Rückraum erzielt und durch 1:1-Aktionen zusätzlich 7m-Strafwürfe herausgeholt, die konsequent verwandelt wurden. Die Spannung stieg, denn es waren nur noch wenige Minuten zu spielen und die Gäste verkürzten zum 20:21. In dieser Phase glänzte wieder einmal Torhüterin Katharina Semler, die einige Bälle der Warnemünder entschärfte und im ganzen Spiel eine gute Leistung bot. Der letzte Angriff der Partie gehörte der SG. Durch ihren Willen nicht aufzugeben, schaffte sie es, das Tor zum 21:21-Endstand zu erzielen. Am Ende war die Freude auf Seiten der Gäste groß, konnte man doch noch einen Punkt mit nach Hause nehmen. Auch der Trainer war mit der kämpferischen Einstellung seiner Mannschaft zufrieden.

Für die SG spielten: Katharina Semler (Tor), Patricia Sachs, Cindy Müller, Steffi Herholz, Anne Klink, Julia Schult, Nicole Käther, Antje Krupke, Jette Prüßing, Claudia Stockfisch, Franziska Benick, Janett Krüger, Christine Riechelmann

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner