22.11.2008: SV Post Schwerin – Güstrower HV 45:32

Gute Mannschaftsleistung und Siegeswille reichte nicht aus

Da der Torwart der männl. Jugend B des GHV, Jacob Degen, leider immer noch verletzt ist, half wieder Max Godow aus der C-Jugend aus. Ebenso mußte die Mannschaft krankheitsbedingt auf zwei weitere Spieler verzichten. Tim Dethloff hatte zwar ebenso wie Godow schon ein Spiel in den Knochen, erklärte sich aber bereit, zu helfen. Die Devise lautete als Mannschaft aufzutreten und auf allen Positionen Laufbereitschaft zu zeigen.

Doch wie in fast jedem Spiel, patzte der GHV in der Anfangsphase, Post erwischte den besseren Start und ging 6:2 in Führung. Eine Auszeit, genommen vom GHV-Trainergespann Glamann / Rosinke, zeigte Wirkung - der Gäste nahm den Kampf an - 6:8 aus Sicht der Güstrower. Die Außenspieler Sebastian Lehmann und Tim Bremer wußten ihre Räume zu nutzen und kamen ein-ums andere Mal zu Torerfolgen. Ebenso trafen Philipp Kaiser und Daniel Langberg endlich wieder sicher aus der 2. Reihe. Schwerin wurde sichtlich nervös, das Spiel härter. Hier hätte man sich etwas mehr Fingerspitzengefühl von den Schiedsrichtern gewünscht, daß sie mit ihren Mittel etwas auf die Gesundheit der jungen Spieler achten.

Bis zur 22. Minute weder gelbe Karten noch Zeitstrafen, die sicher auf beiden Seiten so manches Mal angebracht gewesen wären. Nach einem "Ringkampf" am Sechsmeterkreis der Gastgeber verletzte sich Sebastian Lehmann an der Schulter so schwer, daß der Notarzt gerufen werden mußte. Vielleicht hätte es durch vorheriges resoluteres Eingreifen der Unparteiischen vermieden werden können. Vielen Dank an dieser Stelle an Frau Bremer, die Sebastian in die Klinik begleitete. Nun fanden die Schiedsrichter auch die Karten in ihren Hosentaschen. Trainer Glamann sah gelb, als er bemerkte, daß es nicht soweit hätte kommen müssen. Nachdem Sebastian mit einer Notbehelfstrage (Geräteturnkasten) aus der Halle bugsiert wurde, bekam der Schweriner Spieler völlig überzogen die rote Karte zu sehen - nun ja?!

In der Pause (17:20) versuchten die GHV-Trainer die Mannschaft zu beruhigen und aufzubauen, sie wollten versuchen, hier für Sebastian einen Punkt zu holen. Anfangs hielten sie auch noch gut mit, aber die Kräfte reichten nicht. Mit den Gedanken bei ihrem verletzten Mannschaftskameraden, verließ sie nach und nach Konzentration und Kampfeswille, der GHV verlor viel zu hoch 32:45 beim SV Post Schwerin.

Nach vier Stunden Aufenthalt in der Notaufnahme kam die Entwarnung - Schulter war nicht gebrochen, sondern stark geprellt und Trainer Glamann konnte mit Sebastian die Heimreise antreten. Mannschaft und Trainer wünschen auf diesem Wege gute Besserung!

GHV: Godow - Kaiser (3), Langberg (4/1), Radlach (1), Petri (11/7), Bremer (5), Lampricht (1), Dethloff, Reinike, Witte (2), Lehmann (5)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner