22.11.2008: Güstrower HV – Vellahner SV 37:32

GHV setzt Siegeszug mit 37:32 gegen Vellahner SV fort

Der GHV bleibt zu Hause eine Macht. Die Mannschaft von Trainer Heiko Arnold gewann am 22. November gegen den Vellahner SV mit 37:32 und ist somit im fünften Spiel in Serie ohne Niederlage. Garant des Erfolges war einmal mehr Andreas Nowatzki der elf Tore erzielte. Auf Seiten der Vellahner Mannschaft war Ronald Bahr, einer von drei ehemaligen Bundesliga-Spielern von Post Schwerin am treffsichersten. Die Gäste aus Vellahn, einer der beiden Aufsteiger, haben in der laufenden Spielzeit schon recht akzeptable Ergebnisse erzielt und stehen nicht unverdient auf Platz fünf der Tabelle. Und warum das so ist zeigten sie von der ersten Minute an.

Es entwickelte sich ein schnelles und hochdramatisches Spiel in dem die Gäste in Führung gehen konnten. Ein wenig mit Ladehemmung wurde der Gästetorwart gleich mehrmals berühmt geworfen und so liefen die Güstrower in den ersten Minuten einem Rückstand hinter her. Zweimal Ingmar Rinas, Stefan Förster vom Punkt und die beiden Außen Thomas Arnold und Sebastian Nucklies stellten aber immer wieder den Anschluss her, so dass Vellahn nie mehr als zwei Tore in Front lag. Doch dann platzte der Knoten bei Andreas Nowatzki und seine sechs Tore am Stück brachten seine Mannschaft in Führung und Ruhe ins Spiel. Jetzt wurde überlegt und druckvoll gespielt, die sich bietenden Lücken genutzt und vorne sicher verwandelt. Auch eine Auszeit der Vellahner konnte den Spielfluss der Güstrower Mannschaft nicht stoppen. Sie hielten die Gäste jetzt auf Distanz und konnten bis zur Pause mit 18:14 in Führung gehen.

Doch die Güstrower waren gewarnt eine vier Tore Führung ist noch keine Entscheidung. Vellahn brachte jetzt seine besten Spieler gleich zu Beginn um den Bock noch umzustoßen. Den Ton gaben aber weiterhin die Güstrower an. Ingmar Rinas organisierte geschickt das Angriffsspiel und in der Abwehr verrichtete Matthias Jahn eine solide Arbeit. Wohl wissend das sein Torwart Andre Pötzsch wieder einen ganz starken Tag hatte. Das Spiel verlor in den gesamten sechzig Minuten nicht an Tempo und Spannung. Beide Mannschaften wollten hier gewinnen und trugen ihre Angriffe über die erste und zweite Welle nach vorn, so dass die Zuschauer auf ihre Kosten kamen. Auf Güstrower Seite konnten sich alle Spieler als Torschützen auszeichnen und trugen so zu einer geschlossenen Mannschaftsleitung bei. Am Ende stand ein verdienter 37:32-Sieg unserer Mannschaft die zwar keine ehemaligen Bundesliga-Stars in ihren Reihen hatte, bei der aber jeder Spieler bis zum umfallen gekämpft hat.

Aufstellung: A. Pötzsch, A. Köster, C. Lindenau, I. Rinas, A. Nowatzki, G. Hein, M. Sadewasser, S. Förster, T. Kahl, T. Arnold; S. Nucklies, M. Jahn, F. Frick, C. Schmidt

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner