25.10.2008: Güstrower HV – HSV Insel Usedom II 34:21

Handballer wieder auf Kurs

Am 7. Spieltag der Oberliga Männer hatten die Güstrower Usedom II zu Gast. Das ist eine Mannschaft, die bei jedem Spiel ein anderes Gesicht hat. Aber das war den Männern um das Trainerduo Arnold und Böckmann am Sonnabend erst einmal egal. Für sie war es wichtig, an das gute Spiel in Warnemünde (29:19) anzuknüpfen und einen Heimsieg einzufahren. In der mit 150 Zuschauern gut gefüllten Sport- und Kongresshalle startete der Güstrower HV besser in die Partie. Schnell legten die Güstrower den Grundstein in der Abwehr, um dann blitzartig ihre Konter vorzutragen. Hier zeichnete sich besonders Christian Schmidt in der Anfangsphase aus und brachte den GHV in Führung. Über die Stationen 3:0, 5:2 stand es nach 15 Minuten 10:3 für Güstrow und der Usedomer Trainer Frahm sah sich gezwungen eine Auszeit zu nehmen, um seine Mannschaft neu auszurichten. Spielerisch überzeugen konnte in dieser Phase nur die Güstrower Mannschaft. Usedom vertraute in der Offensive vor allem auf Einzelaktionen, blieb aber ein ums andere mal in der Deckung der Güstrower hängen oder war nur zweiter Sieger gegen den wieder gut aufgelegten Andre Pötzsch im Güstrower Kasten. Vorne trafen jetzt Maik Sadewasser und Ingmar Rinas, der in der Rolle des Spielmachers über weite Strecken des Spiels wichtige Akzente setzen konnte. Bis zur Halbzeit konnten sich fast alle Spieler in den Torreigen einreihen und einen sicheren 17:8-Halbzeitstand herausspielen.

Im Gefühl des sicheren Sieges ging die spielerische Linie in der zweiten Hälfte ein wenig verloren. Die Güstrower passten sich dem schleppenden Spiel der Usedomer an. In dieser Phase versäumte es die Mannschaft etwas fürs Torverhältnis zu tun. Trotzdem blieb das Spiel für die Zuschauer zumindest abwechslungsreich. Auf Usedomer Seite waren es jetzt Torben Wendt und Jens Schult, die durch Einzelaktionen zum Torerfolg kamen. Aber das war nur Kosmetik, denn jeden Usedomer Treffer quittierte die Güstrower Mannschaft mit einer entsprechenden Antwort. Wenn es im Positionsangriff nicht klappte, dann waren es die Tempogegenstöße, die am Ende einen sicheren 34:21-Erfolg einbrachten. Ob Thomas Karl am Kreis oder Thomas Arnold über die Außenbahn - sie stießen blitzschnell zu und nutzten ihre Chancen konsequent, um dann im Umkehrspiel in der Abwehr wieder ihren Mann zu stehen. Abschließend sei bemerkt, dass es ein sehr faires Spiel war ohne große Probleme für die unauffällig agierenden Schiedsrichter. Es war ein wichtiger Sieg. Er brachte zwei Punkte auf die Habenseite. Jetzt gilt es die Wunden zu heilen und die Mannschaft auf die nächste Woche einzuschwören, dann heißt der Gegner Matzlow-Garwitz. Der Aufsteiger in dieser Saison hat zu Hause schon einige gute Ergebnisse erreicht.

GHV: A. Pötzsch, A. Köster, C. Lindenau, S. Förster, S. Nucklies, I. Rinas, G. Hein, M. Sadewasser, C. Schmidt, M. Jahn, F. Frick, T. Kahl, T. Arnold, A. Nowatzki

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner