18.10.2008: HSG Uni Greifswald – SG Bützow-Güstrow 19:26

Tolle Stimmung im Team bringt den Sieg

Nach bereits vier Spielen, davon zwei Siege, eine Niederlage und ein Remis letzte Woche gegen den HSV Peenetal Loitz, mussten vergangenes Wochenende die Frauen der SG Bützow-Güstrow nach Greifswald und trafen dort auf die Vertretung der HSG Uni Greifswald. Bisher schafften es die Bützower Handballfrauen nicht, diese Mannschaft zu schlagen. Doch dieses Mal sollte es gelingen. SG-Trainer Detlef Kröger konnte dabei auf 13 Spielerinnen zurückgreifen. Er konnte seine Mannschaft auf eine tolle Stimmung einstellen, die sich durch die ganze Partie hindurchzog. Die Mädels motivierten sich bei jedem Angriff, wenn er auch mal nicht gelang, immer wieder auf's Neue. Die erste klare Führung der SG Bützow-Güstrow ließ nicht lange auf sich warten. Bereits nach wenigen Spielminuten stand es 0:4. Zustande kam dieses Zwischenergebnis durch wunderbar herausgespielten Spielzügen, die mit Toren belohnt wurden. In der Deckung bewiesen die Gäste eine geschlossene Kampfleistung. Sie zwangen den Gastgeber dazu, seine Tore aus der zweiten Reihe zu versuchen, weil die Beinarbeit der SG-Spielerinnen schnell genug war, die aufkommenden Lücken rechtzeitig zu schließen. Dies gelang auch insoweit, dass die Greifswalderinnen auf 3:5 und 4:6 herankamen. Davon ließen sich die Gäste nicht irritieren. Stattdessen konnten sie sich mit einem Sechs-Tore Polster (6:12) absetzen. Beim Halbzeitpfiff lautete der Spielstand 10:13 und es ging in die Kabinen.

Den Beginn der zweiten Hälfte dominierten die Hansestädterinnen, indem sie erneut durch präzise geworfene Sprüngwürfe aus der zweiten Reihe auf zwei bzw. ein Tor (11:13, 12:13, 12:14, 14:16) herankamen und so Nervosität bei den Gästen weckten. Sie patzten in Halbzeit zwei das ein oder andere Mal in der Deckungsarbeit und leisteten sich Fehler im Angriff. Doch die Phase der Unkonzentriertheit währte nicht lange. Nun waren die Gäste wieder am Zug, erkämpften sich einen zwischenzeitlichen 10-Tore-Vorsprung beim Stand von 16:26 und agierten in der Abwehr wesentlich besser. Im Positionsspiel der Warnow- und Barlachstädter konnten durch 1:1-Aktionen insgesamt sieben Strafwürfe herausgeholt werden, da die Gastgeberinnen hart zu Werke gingen. Nicole Käther konnte sechs von ihnen im gegnerischen Netz unterbringen, warf noch zwei weitere Feldtore und war somit beste Werferin in ihrer Mannschaft. Da nur noch drei Minuten zu spielen waren, war der Sieg beim Zwischenstand von 18:26 nicht mehr gefährdet, und das 19. Tor für die HSG Uni Greifswald war da nur noch Ergebniskorrektur. Endstand dieser Begegnung war also 19:26. Die mannschaftliche Geschlossenheit, der gemeinsame Kampfeswille und die tolle positive Stimmung ermöglichten am Ende ein so gelungenes Spielergebnis. Man konnte sich zurecht über die zwei erspielten Punkte freuen.

Für die SG kamen zum Einsatz: Semler (Tor), Sachs, Käther (8 Tore), Riechelmann (1), Klink (2), Müller, Herholz (2), Stockfisch (1), Krupke (1), Zech, Prüßing (4), Schult (4), Benick (3)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner